Freka® Sonde

Merkmale

Magen- und Dünndarmsonden aus Polyurethan zum Ernähren bzw. Absaugen

Anwendungsgebiete

 

- zur gastralen und / oder intestinalen Ernährung und zur Dekompression

 

 

 

Magensonden aus Polyurethan zum Ernähren bzw. Absaugen
 
Freka® Sonde CH 15 100 cm, Freka® Sonde CH 8, 60 cm

  • Gewebefreundliche Polyurethansonde 
  • Röntgenkontrastfähig durch Barium-Sulfat-Zusatz (Freka® Sonde CH 8) bzw. Röntgenkontraststreifen (Freka® Sonde CH 15) 
  • Zahlenmarkierung in 10-cm-Abständen 
  • Integrierter Spiralmandrin mit Luer-Ansatz zum Einspritzen von Röntgenkontrastmittel oder Gleitflüssigkeit (Abb. 1 gastral) 
  • Mit positivem Luer-Lock-Ansatz (Freka® Sonde CH 8) bzw. Universal-Trichteransatz (Freka® Sonde CH 15) für Luer- und Blasenspritzen 
  • Flexible Polyurethan-Olive mit zwei Öffnungen am distalen Sondenende (Freka® Sonde CH 8) (Abb. 2 gastral)
  • Fünf seitlich versetzte Austrittsöffnungen vor dem geschlossenen distalen Sondenende (Freka® Sonde CH 15)
  • Dreiteiliges Pflaster zur Sondenfixierung 
  • Adapter für Luer-Spritzen beiliegend (Freka® Sonde CH 8)

 

 

 

Magen- und Dünndarmsonde aus Polyurethan zum Ernähren
 
Freka® Sonde CH 8, 120 cm / Freka® Sonde CH 12, 120 cm

  • Gewebefreundliche, röntgenkontrastfähige Polyurethansonde 
  • 3 Röntgenkontraststreifen in der Sonde zur guten Sichtbarkeit im Röntgenbild 
  • Integrierter Spiralmandrin mit Luer-Ansatz zum Einspritzen von Röntgenkontrastmittel oder Gleitflüssigkeit (Abb. 1 Intestinal)
  • Zahlenmarkierung in 10-cm-Abständen 
  • Mit positivem Luer-Lock-Ansatz oder Y-Ansatz (Abb. 1 Intestinal) (Trichteransatz mit separaten Zuspritzport für Medikamentenapplikation) 
  • Detaillierte Sondenbedruckung mit Artikelnummer, CH-Größe, Sondenlänge und Fresenius als Hersteller zur verbesserten Sonden-Identifikation  (Abb. 2 Intestinal)
  • Transparentes Sondenmaterial zur Sichtkontrolle bei Nahrungs-, Flüssigkeits- und Medikamentengabe 
  • Hohe Knickstabilität des Sondenmaterials für eine gute Durchgängigkeit und ein vermindertes Okklusionsrisiko 
  • Flexible Polyurethan-Olive mit zwei Öffnungen am distalen Sondenende (Abb. 3 Intestinal)
  • Dreiteiliges Pflaster zur Fixierung der Sonde 
  • Adapter für Luer-Spritzen (nur bei LL-Ansatz)