Freka® Pexact

Merkmale

Gastrale Direktpunktion nach Gastropexie unter endoskopischer Kontrolle

 

Anwendungsgebiete

 

- zur intragastralen Langzeiternährung, insbesondere für Patienten, bei denen keine PEG nach der Fadendurchzugsmethode gelegt werden kann

-  z.B. bei Passageproblemen im oberen GIT-Trakt (Stenosen, Varizen, Verätzungen etc.), bei HNO-Tumoren (zur Vermeidung von Impfmetastasen) oder nach kieferchirurgischen Eingriffen (z.B. nach Kieferverdrahtung, wenn nur eine nasale Endoskopie möglich ist).

 

 

Freka® Pexact

  • Gastropexie-Device und Nahtmaterial zur sicheren Fixierung des Magens an der inneren Bauchwand (Abb. 1)
  • Skalpell zur Stichinzision
  • Schlauchklemme
  • Äußere Halteplatte aus röntgenkontrastgebendem Silikonkautschuk zur optimalen Fixierung und einfachen Pflege
  • Dreikant-Trokar mit Peel-away-Hülse CH 16 (Abb. 2)
  • Ballonsonde CH 15 aus Silikonkautschuk (Abb. 3)
  • 5 ml Luer-Spritze zur Ballonbefüllung (3 ml steriles H2O)
  • Einführhilfe für versehentlich entfernte Halteschlaufe
  • Problemloser Wechsel auf Freka® Button oder Freka® GastroTube – vier Wochen nach Anlage möglich